Donnerstag, 1. September 2011

Die gute alte Zeit

Was mich grade beschäftigt ist ein UFO. Die Hürde liegt etwas höher als sonst, da verschwindet immer mal zwischendurch meine Motivation. Ab und zu gönn ich mir mal eine richtig alte Nähzeitung, so von 1932 z.Bsp.
Ich finds interessant wie sich die Schnitte geändert haben, was gleich geblieben ist und was immer wieder hoch kommt, einige Sachen sind gar nicht so unmodern.
Angesprungen hat mich aus diesem Exemplar ein "Wickelmantel für den Frühling", toll fand ich die Biesen und die weiten Ärmel:
Nun sieht der entsprechende Schnittbogen etwas anders aus als gewohnt.
Besser : jedes Schnittteil hat eine Nummer, ein eigenes Linienmuster und es gibt nur eine Farbe.
Schlechter : die Packungsdichte, keine Nähanleitung, Schnittteile die nicht ganz auf den Bogen passen sind geknickt eingezeichnet, man muss sie also beim Abzeichnen oder danach "aufklappen". Das funktioniert mehr oder weniger gut, da muss man ziemlich genau sein wenn die Bruchkante auch noch in einer Biegung liegt.
Als Stoff ausgewählt hatte ich einen leichten Wollstoff den ich mal bei stoffe.de günstig bekommen habe. Blöd an dem Stoff : ausgewaschene Knickkanten, passt allerdings zum Vintageschnitt.
Ich habe dann also angefangen fröhlich vor mich hin zu puzzeln. Mehr oder weniger ist es geglückt, bloß an welcher Stelle die Biesen eingezeichnet sind habe ich nicht rausfinden können, Ergo muss es den Damen von früher ausgereicht haben zu wissen das Biesen erscheinen sollen um entsprechende Verlängerungen der Schnittteile selbstständig zu erarbeiten. Ich verfüge über dieses Wissen nicht, der Stoff war eh knapp bemessen also sind sie leider nicht dabei.
fesche Rückansicht bestehend aus fünf Teilen, die Herausforderung lag in der punktgenauen Zusammenkunft und das auch noch möglichst symetrisch
Ich habe mehrere Tage gebraucht um den Ort dieses kleinen Einsatzes am Kragen auf der Rückseite zu finden. Es gibt zwar einige Positionsmarken auf dem Schnittbogen aber die muss man auch erst mal finden.

Da ich zur Zeit leider immer erst abends zum photographieren komme sind die Bilder nicht ganz so schön, aber man kann trotzdem was erkennen, denke ich. Gebügelt ist er noch nicht, fertig ist er noch nicht, was fehlt ist noch das Futter. Dafür gibt es leider keinen Schnitt. Ich hab was zusammen gebaut bekommen, jetzt muss ich es noch einnähen und hoffen das es passgenau geworden ist. Wegen der Stoffknapheit ist der Mantel auch kürzer geworden, aber für einen Gürtel reicht es wohl noch.

LG

Kommentare:

  1. Da staun ich wieder mal Bauklötzer, was Du so kannst.Hut ab.Ist echt schön die Mantel/Jacke. Und ganz fertig dann bestimmt noch schöner.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen