Mittwoch, 21. März 2012

Blogurlaub

Für die nächsten zwei oder drei Wochen verabschiede ich mich hier erst mal und melde Urlaub an.
Tschüss liebe Nähecke, du wirst mir fehlen. Wann und in welcher Form ich dich wieder sehe weiß ich nicht, ich hoffe doch recht bald:


LG und seit fleißig damit ich was zu kucken hab wenn ich wieder da bin.

Montag, 19. März 2012

blumiges

Am Wochenende hab ich mir mal die Anleitung zum Blumenhäkeln von Kerstin zu gemüte geführt, ich hab die Blümchen noch ein bisschen gepimpt und eine zweite Blütenblattrunde angefügt und als Deko an den Osterstrauch aus Weide gehängt.
Gefällt mir ganz gut. So am Strauch ein netter Farbfleck in dieser noch tristen Welt, wobei ja die ersten Frühlingsblüher schon rauskucken.

 Ein paar werd ich noch häkeln und vielleicht noch als Deko an die Gardine heften. Sieht von aussen bestimmt ganz nett aus.

Zur Zeit brauch ich noch ewig für so eine Blume, so zwei Stunden? Wie lange braucht ihr und wie lange hat es gedauert das ihr so schnell geworden seit?

LG

Samstag, 17. März 2012

CD Wechsler

Wer viel fährt braucht viel Musik und bitteschön immer schnell wechselbar ohne viel auf kleinen Knöpfen mit schlecht beleuchteten Displays rumsuchen und drücken zu müssen. Dafür biedern sich meinerseits am besten CD´s an, auf Knopfdruck raus, neue rein und fertig. Das anspruchvollste ist die CD beim Fahren aus der Hülle vom Beifahrersitz oder am besten noch aus der Türhalterung zu klauben. Da hier so Unfälle vorprogrammiert sind, Frauen sind zwar angeblich mulittaskingfähig aber bei 120km/h ist mir das doch zu heiß, muss Abhilfe geschaffen werden. Im Netz bin ich mal wieder auf eine Idee gestoßen die adaptiert werden musste und tadaaa:


für praktisch befunden. Leider reicht mir der Platz für "nur" 9 CD´s mal wieder nicht, da muss also noch mal ein upgrade her.

LG

heut scheint die Sonne also auf auf...

Mittwoch, 14. März 2012

Tassenteppich

Zum nähen eines Mugrugs bin ich noch nicht gekommen obwohl ich die in den Blogs präsentierten immer so schön finde, aber um meine Häkelskills zu trainieren hab ich mir welche gehäkelt, da man rug auch mit Wolldecke übersetzten kann,


hab ich wohl mugrugs produziert auch wenn der Begriff in den Blogs meist bei Patchworkrestvernähtem verwendet wird.

LG

Sonntag, 11. März 2012

Sonntagsfrühstück

Zum Frühstück am Sonntag wird bei uns manchmal gekocht.
Leckere Pflaumen zusammen mit anderem Obst wie Mango, Birnen, Äpfel und / oder Bananen... werden leicht angebraten mit Ingwer und Pfefferminz gewürzt und mit Reis vermengt.
Dazu frisch gemahlenen Kaffe und wenn dann noch die Sonne scheint wär der Sonntag perfekt.


LG

Donnerstag, 8. März 2012

Carmen

Dank Internet wird die Fortbildung ja immer einfacher, man googelt, findet, liest und kann was Neues ausprobieren.
Beim probieren verschiedener Häkelmaschen hab ich neue Ohrringe gehäkelt und die erinnern mich nicht nur der Farbe wegen an Flamenco ,Herzschmerz, Carmen




Mal kucken wie ich die noch stärken und an Ohrhänger basteln kann.

Da ich die Nähmaschine für die nächsten Wochen einmotten werden wird es wohl auf Häkeln rauslaufen. Das passt in jede noch so kleine Ecke. Vielleicht kann ich mir dafür sogar schnell noch ein Dingsda nähen.

LG

Sonntag, 4. März 2012

Beutejagd

Gestern war wieder mal ein Dresdner Nähblogger Event, diesmal ein ganz besonderer. Anders als sonst haben wir uns nicht getroffen um ruhig und entspannt etwas zu nähen/häkeln/stricken/patchworken, nein gestern war voller Körpereinsatz gefragt.
Um neun hat uns die liebe ReSiZe-genadelt eingesammelt um den ganzen Trupp bestehend aus Himmelblau und Sommerbunt, anne, Mit Nadel und Faden, amberlight, strategchen und mir nach nach Hohenstein-Ernstthal zum Sterntaler Werksverkauf zu fahren. Vielen lieben Dank dafür noch mal an dieser Stelle.
Der Werksverkauf fand in einem dieser erwürdigen alten Ziegelsteingebäuden statt mit riesigen hohen lichtdurchfluteten Räumen. Neben der Kaffeerösterei für die leider keine Zeit mehr war gab es noch einen Werksverkauf von Nachtwäsche der bei glaube keinem die Euronen aus dem Portemonaise hat springen lassen.
Der Verkauf an sich war etwas gewöhnungsbedürftig und wie auch schon ein paar meiner Mitstreiter verlautbaren ließen, ich hätte nicht gedacht tatsächlich mit Eroberungen nach Hause zu kommen.
Die Präsentation der Ware war eine schlichte Aufreihung der Stoffrollen auf dem Boden.
Jetzt gab es zwei Möglichkeiten : Nummer eins : man schnappe sich einen oder auch zwei begehrte Stoffrollen ( gefragt war jetzt ein geschicktes Jonglieren der Tasche, Jacke und der 1,50 langen Stoffrollen) und Stelle sich an.
Nachteil, die Schlange rückte so dermaßen langsam nach das wir in zwei Stunden vielleicht 5 m gut gemacht haben und immer noch 10 von den drei Zuschneidetischen entfernt waren.

Denn das Prinzip hier war ein anderes.
Auf den drei Tischen wurden die Ballen beschnitten die andere freundliche Stoffkaufwillige unter körperlichem Einsatz zu den Tischen verfrachtet hatten, irgendwie sind sie nach vorn durchgedrungen um die begehrten Meter zu erstehen.
Wenn der Stoffballenüberbringer also befriedigt war ging die Marktschreierei los. Der Pulk aus Menschen um den Tisch geriet in einen Rausch und aus allen Richtungen brüllten sie den Stoffabschneidern zu : 2m... 3m...5m...1m. Parallel dazu wurde mit den Zetteln gewedelt, ja für die abgeschnittene Menge wurde auf einem schlichten A4 Zettel der Preis raufgeschrieben.
Oh, noch gar nicht erwähnt : 1m = 2Euro und die Qualität der Stoffe ist wirklich sehr gut, nur so für das Verständniss warum man sich das antut. Wenn dann entweder die Rolle alle war oder tatsächlich niemand mehr reinrief kam der nächste Stoff dran. Und es gab wirklich Leute die sich geduldig zwei Studen mit den Stoffrollen in der Hand angestellt haben.


Die beste Strategie war also die: schauen auf welchen der drei Tische ein begehrter Stoff geschnitten wird, Menge reinrufen und mit dem Zettel wedeln, hoffen das man erhört wird ( hat bei mir bei fast allem geklappt ) und schlussendlich den Stoff freudig in die Tüte stopfen. Das ganze hat so diesen Charme des Sammeln und Jagens, man erruft sich so auch Stoffe die vielleicht regulär nicht auf der Einkaufsliste standen allerdings bei der Qualität und dem Preis auch nicht so schlimm.
Das Auto war auf der Rückfahrt gut bestückt, so das ich denke alle Nähdamen hatten ihren Spaß, nein eigentlich weiß ich es.
Von den hier geladenen 160 + 4,5 Metern Stoff gehören mir bescheidene 21m und somit liege ich nur ganz knapp unter dem Durchschnitt von 23m. Ich bin mir nicht sicher aber ich glaube soviel hab ich noch nicht mal von einem Stoffmarkt mitgebracht.
Ich werde mal versuchen mir ein paar seriösere Bekleidungsstücke für die Arbeit zu nähen, in den nächsten Wochen wird das aber wohl leider erst mal nix. 


Nur so als Anmerkung damit sich keiner wundert. Der bunte Stoff unten links wird ein Stoffbeutel ;-)
Es war wie immer ein schöner Ausflug mit euch.

Lieben Gruß und euch eine schöne Woche.

Samstag, 3. März 2012

Kühlschrankzier

Meine Mutter wünschte den Inhalt ihres Tiefkühlschrankes an der Kühlschrankwand sichtbar werden zu lassen. Vom Benutzen eines Eddings habe ich ihr abgeraten, das hätte mit der Zeit doch wahrscheinlich den Lack zu sehr angegriffen.
Da ich zu der Zeit preiswert ein paar Meter beklebbares Magnetband erstehen konnte formte sich die Idee:

Was da ist auf die eine Seite, was fehlt auf die andere und wenn sie mag kann sie sogar noch Stückzahlen oder Kilogrammangaben dazuschieben.

Für meinen Kühlschrank hab ich zusätzlich noch ein kleines Minipuzzel vom letzten Sommer:


LG