Montag, 30. Juli 2012

Craftelnscher Streifenmonat



Aufgrund des Monatsthemas "Streifen" bei Meike habe ich mich mal mit meinem Verhältniss zu Streifen auseinander gesetzt und den ein oder anderen mir bislang verborgene Teil meiner Persönlichkeit entdeckt.
Wo fange ich an.
Also erst mal habe ich nur einige wenige Oberbekleidungsstücke Abteilung Freizeit in meinem Schrank hängen die gestreift sind, ob nun offensichtlich:
 oder dezent:
und selbst die beiden trage ich sehr ungern.
Dann gibt es noch die klassischen "Mist, das Bewerbungsgespräch...da müsste ich mal..." bzw die "Eigentlich könnte ich auch mal versuchen auf Arbeit seriös zu wirken..." nennen wir es mal Dinge, ( ich bin nun mal ein T-Shirt Mensch )

 Der Schnitt ist aus einer älteren Burda und passt eigentlich ganz gut, hier sogar noch aus der Zeit vor der Overlock, das Innenleben sieht jetzt ganz anders aus.
Das ist mein absoluter Hemdenlieblingsstoff, erstanden vor Jahren bei ich glaube Hüco in Berlin. Das Hemd hatte ich sogar dann wirklich bei einem Vorstellungsgespräch an. Da war es auch gebügelt ;-)

Sogar diese Hose hatte ich getragen, auch der Stoff ist ziemlich schön, ein weicher Wollstoff, perfekt für Anzughosen, die Hose brauchte ich bloß ziemlich schnell und hatte ein bisschen gepfuscht, daher sitzt sie ehrlich gesagt : Scheisse ( und nein ich will jetzt hier nicht irgendwelche Komplimente haschen ) Die Hosenbeiden habe ich ( da selbst abgenommener Schnitt und Vorder und Hinterteil nicht gleich lang ) leider nicht ideal zusammengenäht so das sie verdrehen.
 Und ein Hemd ist ein UFO, mal sehen wann das landet.
Also Fazit : Ich versuche noch immer mich der Streifen anzunähern...
Jetzt zu meiner ersten Macke :
Ich trage seit ich Socken selber nähe nur noch und zwar ausschließlich quer gestreifte Socken.
Und meine zweite Macke:
Die Hälfte meines Stoffvorrats besteht aus gestreiften Stoffen. Das hätte ich nie vermutet und es ist ein kleiner Schock für mich. Selbst wenn ich die ganzen Streifenstoffe ( die auch noch fast ausschließlich in blau vorliegen ) vernähe, dazu brauche ich ja auch noch einen ganzen Satz unifarbener Teile zum Kombinieren. Ich scheine also Streifenstoffe wahnsinnig zu mögen, allerdings bin ich nicht mutig genug die doch schon auffälligen Streifenstoffe auch zu tragen. Ich hab mich noch  nicht an meine Masse gewöhnt.


Im August habe ich Urlaub und vorgenommen habe ich mir einige Dinge genau passend zu Meikes Monatsmotto.
Zum einen möchte ich mir eine Hose nähen im Marlenelook, verwenden dafür möchte ich einen hellgrauen Leinenstoff mit weißen Streifen, rechtes Bild zweiter von oben, einen Rock ähnlich dem von Nahtzugabe
allerdings nicht mit Knoten sondern mit Schleife mit dem dritten Stoff von unten auf dem linke Bild, ein Schluppenshirt mit Streifenstoff als Schluppe, alle drei aus der aktuellen Burda und vielleicht noch für zu Hause dieses Streifenkleid von "of Dreams and Seams". Falls mich das nicht auslasten als Lückenfüller, ich hab noch drei Stück Streifenstoff für Socken rumliegen.
Für später so als Langzeitprojekt weiß ich definitv das ich noch ein Hemdblusenkleid aus dem blau weiß gestreiften Stoff mit Stickerei will und Blusen aus den längs und quer gestreiften auf dem linke Bild ( zählen die eigentlich als gestreift oder zählen die zu Karostoffen?).
Und eine Sache hab ich fast vergessen, ich mag gestreifte Boxershorts :-), vielleicht kriegt mein Mann welche, irgendwie muss der Stapel ja weg. Zur Verteidigung, im Stapel sind auch einige Futterstoffe drin, ja auch hier scheine ich auf Streifen zu stehen.


1 Kommentar:

  1. Jaaawohl, hier kommen wir der Sache Streifen schon etwas mutiger naeher!
    Mach Du nur weiter - viel Spass und Erfolg demnaechst im Urlaub.

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen