Samstag, 14. Juli 2012

Nachtrag Overlock

Letztens Dienstag haben ja ein paar Nähmadams der Dresdner Nähblogger den Starbucks am Altmarkt besucht um sich eines Themas anzunehmen das die meisten die Nähen irgendwann trift :
Overlock ja oder nein und wenn ja welche???
amberlight hatte gleich mal eine Übersicht ausgedruckt, alle haben ihre Nase reingesteckt und Erfahrungswerte der zu Hause stehenden Overlocks ausgetauscht. Meine ist ja ein viel verschrieenes Modell, nähmlich das Aldimodell die wohl eigentlich eine Janome ist, für mich näht sie jetzt schon seit zwei einhalb Jahren und das tut sie gut. Für Menschen mit begrenztem Budget oder jemanden der sich nicht sicher ist ob er länger an der Nadel hängt vielleicht auch eine Option.
 
 Die Konen werden gewechselt in dem einfach hinter der Maschine der Faden von der Kone abgeschnitten und der Neue dran geknotet wird, bei Fadenspannung Null werden dann die Fäden durch die Maschine gezogen, vorsicht bei den Nadelfäden, der Knoten passt nicht durchs Ör.

Nach dem wir uns jedenfalls alle einen Eistee oder Kaffee mit Muffin oder mit Frischkäsebagel gegönnt und ausgiebig geklönt hatten habe ich mich noch in Begleitung von clauchichi noch zum Karstadt begeben um doch einen recht hübschen Leinenstoff für 4 Euro der Meter zu ergattern. Ich wollte noch einen Rock, da kam mir dieser Stoff sehr gelegen.
Und zwar wieder mal einen Stufenschwingrock inspiriert aus der Burda 2012-05. Optimiert und eigentlich ein SFE (so fucking easy) Schnitt.
Man messe von Taille bis kurz übers Knie ( bei mir 35cm ) und schneide dann von einer 140cm breit liegenden Stoffbahn das doppelte ab : 70 cm bei mir. Zum Schlauch zusammen nähen und dann bei der Hälfte umschlagen, so ergibt sich der obere Rockteil der jetzt doppelt liegt. ( Dann kann man bei dünnerem Stoff nicht durch kucken ).

Dann Nähfussbreit Tunnel absteppen aber nicht komplett schließen da hier noch Gummi eingezogen werden soll. Den Gummi kann man mit Sicherheitsnadel durchfummeln und die beiden Enden zusammen nähen, dann kann man die Steppnähte auf ganze Rockbreite schließen.


Dann je nach Rocklänge die Restlänge von Knie zu Knöchel ( 50 cm bei mir ) in zwei Stufen annähen. Ich habs bei dem hier halbiert, die erste Stufe zwei Stoffbahnen 25 cm x Stoffbreite und vier Stoffbahnen 25cm x Stoffbahn für die unterste Stufe. 
Die zwei und vier Stoffbahnen je zu einem Ring zusammenä nähen und dann mit langem Faden die Stufen raffen und dann die zwei Bahnen Stufe an das Rockoberteil und die vier-Bahnen-Stufe an die zwei-Bahnen-Stufe nähen.
So und jetzt hoffe ich ich hab mich so einfach ausgedrückt wieder Rock eigentlich zu nähen ist.


Dann noch den Saum fassen, versäubern und fertig.

 Schwing schwing schwing.

Schönes WE.

Kommentare:

  1. Sehr schön erklärt und genäht. Sieht ganz schön glockig aus. Aber nur mal für mich als Laie, Bahnenrock oder Stufenrock? Ich dachte nämlich bei Bahnenrock erst an senkrechte Bahnen, oder ist das egal für den Namen?
    Der Stoff leuchtet schön, gefällt mir.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt Kerstin, du hast recht, ich habs korrigiert.
      Dank und Lieben Gruß,

      Löschen
  2. Huch, der ist aber schnell unter der Nadel gelandet... Schön ist dein Rock geworden, gefällt mir sehr gut!!!

    Liebe Grüße!
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War heut doofes Wetter.
      Danke :-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Oh toll, danke für die Anleitung. Sieht hübsch aus.
    Und danke auch für dein Overlock- Statement! Ich hatte auch erst an eine Al*dimaschine gedacht (mit genau den Argumenten im Hinterkopf), mich haben dann aber die negativen Aussagen der (wir mir scheint kompletten) Hobbyschneiderinnenwelt abgeschreckt. Hm. Du bringst mich wieder zum Nachdenken... Na falls ich doch beim nächsten Angebot zuschlagen sollte, weiß ich ja, an wen ich mich wenden könnte ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar mach das :-)
      bei den Hobbyschneiderinnen im Forum gab es ja auch mal einen Fetzthread zu dem Thema, wahrscheinlich nicht nur einen. Mir scheint immer bei preiswerten Maschinen wird der Fehler ausschließlich bei der Maschine gesucht, bei einem teuren Exemplar liegt es am Bediener, denn die teure Maschine kann ja keine Macken haben.

      Löschen
  4. Sieht aus wie Sommer und eigentlich müsstest du nun nur noch schwingend durch die Gegend laufen bzw. dich drehen :-)

    AntwortenLöschen