Sonntag, 26. August 2012

Stoffmarkt Dresden

Da wohnt man nun fünf Jahre in der Stadt, muss immer nach Potsdam gondeln und just zwei Monate nachdem ich die Stadt wieder verlasse kommt der Stoffmarkt her. Na ist ja schön das ich mit trotzdem täglich in Dresden aufhalte und der Weg nicht zu umständlich ist.
Also der Ort ist super, was wäre besser geeignet als der Altmarkt. Es war deutlich entspannter als in Potsdam, vielleicht geht es da jetzt auch nachdem die Südossis wohl nach Dresden gefahren sind.
Das Wetter war top sonnig, nicht zu warm, einfach schön nachdem ich bei Regen aufgewacht bin und noch so dachte Stoffe bei Regen kaufen? Och nööö.
Erstmal noch schnell die Ausrüstung zusammen stellen, Blogger Button gebastelt nach der Idee von amberlight, Taschen zusammen gesucht, Kamera geschnappt und los gings. Zum ersten mal allein ohne Träger ;-)
 Wie gesagt, Wetter war top
 Die aus Potsdam schon bekannten Stände waren auch da, komisch bloß war halt die andere Anordnung, Mensch ist halt Gewohnheitstier, in Potsdam stehen die meisten immer an der gleichen Stelle.
Ein Stand ist mir besonders aufgefallen, "Bennos Stoffen", der hatte super tollen Lycrastoff, badeanzugstauglich oder für Unterwäsche. Da hätte ich noch wesentlich mehr Geld lassen können, hab den aber ziemlich am Ende erst gesehen, der hatte auch Coupons da. Im Netz hab ich nichts groß gefunden, wenn jemand eine Internetadresse parat hätte?
Dann kamen noch ein paar Jerseys in Uni und ein paar gestreifte, ich kauf ja gern Coupons, da muss ich  nicht drüber nachdenken wieviel Meter ich nehm. 1,5m reicht für fast alles und Jerseyreste kann man immer zu Socken verarbeiten.
Und dann war ich froh das wir uns um 12:00 im Cafe Central getroffen haben, ich war geschafft, hatte Hunger und brauchte dringend einen Milchkaffee und wenn man den in Gesellschaft trinken kann macht das doch noch gleich mal viel mehhr Spaß. Neue Blogger und Nichtblogger waren auch mal wieder da, schön wenn sich die Runde immer mehr vergrößert auch wenn ich mich immer freue bekannte Gesichter zu sehen.
Getroffen habe ich   Himmelblau & Sommerbunt, Schau'n wir mal, Lifinchen, Dani-Ela, Hausdrache näht, Stoffgemisch, und Königinnenreich, da mein Parkticket leider ablief musste ich leider zu früh los.
Nach dem wir dann kurz unsere Beute gezeigt haben und mir der Patcworkstoff von Saxony Girl so gut gefallen hat bin ich noch mal schnell los geschossen. Für ein großes Projekt das ich irgendwann mal vorstelle hab ich hier ein paar schöne Stücke gekauft.
 So denn bin ich gespannt auf eure Projekte :-)

LG


Finale : Craftelnscher Streifenmonat

Knapp ist es geworden obwohl ich dachte bei drei Wochen Urlaub wäre es ein Kinderspiel aber wie immer verläuft ja das Leben nie nach Plan. Einfach nur gammeln, lesen, ... ist auch mal ganz schön.
Jetzt also der Abschlußpost zum Streifenmonatsmotto von Meike von Crafteln

Ein paar Gedanken über Streifen hab ich mir trotz allem doch gemacht.
Laut Wiktionary eine Bedeutung des Wortes Streifen :
"ein langer, schmaler, farblich abgehobener Abschnitt von einer Fläche", (interessant auch die ganzen auf Wiktionary gelisteten Unterbegriffe : Interferenzstreifen, Kondensstreifen, Nadelstreifen, Rüttelstreifen, Seitenstreifen, Sicherheitsstreifen, Warnstreifen, Zebrastreifen, Ackerstreifen, Gazastreifen, Grenzstreifen, Schutzstreifen, Dichtungsstreifen, Heftstreifen, Kontrollstreifen, Längsstreifen, Möbiusstreifen, Papierstreifen, Querstreifen, Silberstreifen :-) aber ich schweife ab).
Wenn wir jetzt mal die Definition von Fläche nicht überstrapazieren ist mir aufgefallen das ich zwar viele Unis vernähe aber doch immer wieder farbige Nähte, die ja als Streifen durchgehen können, zum aufpeppen verwende, oder wie bei dem Tankini einfach mal einen Streifen in anderer Farbe anfüge.
Wahrscheinlich mag ich es doch eher dezent und vollständig gestreifte Kleidungsstücke sind es nun mal in der Regel nicht.

Die anvisierte Hose ist aus einem hellgrauen Leinenstoff mit dezenten hellen und dunklen Streifen sollte ja ursprünglich eine Marlenehose werden, aber entweder habe ich in geistiger Umnachtung das Schnittmuster in meiner alten Größe zugeschnitten oder die Hose ist von Hause Burda aus zu klein skaliert. Jedenfalls war es mir nicht mal möglich die Abnäher zu nähen, sonst hätte ich nicht ansatzweise hineingepasst, an die Stofffaltung für die Knopfleiste möchte ich nicht mal denken. Schlussendlich hab ich dann einen Gummibund draus gemacht, ich trag Shirts eh meist über der Hose und so ist sie doch noch ganz ansehnlich geworden. Ich habe auch sehr darauf geachtet das sich die Streifen an den Nähten treffen / spiegeln.
Nummer zwei auf der Liste war ja ein Rock auch aus etwas steiferen Baumwollstoff. Zugeschnitten in der 44 die zwar zuerst zu klein wirkte dann aber doch genau gepasst hat ( anders als die Hose, aber gut, wird schon einer sich was bei gedacht haben ). Fertig ist er nicht geworden, ob ich ihn noch beende weiß ich nicht so genau. Diese rumgebammel an der Taille ist nicht so meins ( ich hab auch einfach keine ;-) ). Vielleicht probier ich aus dem Reststoff noch den Knotenrock, der Stoff ist nähmlich eigentlich ziemlich schön für einen Rock.
Dann hab ich noch das Schluppenshirt geschafft, der schwarze Jersey war alle aber zum Glück war gestern noch mal Stoffmarkt in Dresden. Wieder eine Schleife, diesmal auf dem Rücken und eine oben schon erwähnte Ziernaht die ja eigentlich auch als Streifen durchgeht.
Socken hab ich auch zugeschnitten aber nur zwei zusammen genäht, die Zeit vergeht halt wie im Flug:
Hier sieht man noch mal gut die Naht die an genau den Stellen verläuft wo Schuhe normalerweise nicht drücken, daher tragen sie sich sehr angenehm.

Fazit : So ein Themenmonat ist schon ziemlich gut um sich mal konkretere Gedanken zu machen, ich näh ja sonst meist unreflektiert drauf los. Es war super um mir bewußt zu machen wie viele gestreifte Stoffe ich tatsächlich besitze und habe auf dem Stoffmarkt diesmal nur projektbezogen gestreift gekauft. Vielleicht bleib ich auch immer bei Streifen hängen weil mir Blumen nicht zusagen ich nicht auf Batik stehe und mir sonst andere geometrische Muster einfach zu unruhig sind. Streifen sind vielleicht meine persönlich Annäherung an bunt. Ich werde weiter beobachten.

Ein Dank an Meike für die Idee und den Rahmen des Monatsmottos, mal sehen was das nächste Thema so bringt.

LG



Dienstag, 21. August 2012

underworld

ganz tief unten begraben unter mehreren Schichten  / Lagen Stoff gibt es eine sehr privaten Bereich :
die Unterwäsche...nur selten verirrt sie sich an die Öffentlichkeit. Machmal wird sie sogar auf der Wäscheleine in die Mitte gehängt damit sie keiner sieht. Warum eigentlich?
Wo doch mit Badeanzug /Tan/Bikini nicht so ein Aufhebens gemacht wird und die sogar machmal noch freizügiger sind wenn ich mich so an den Chanel Minibikini aus den 90ern erinnere.
Nachdem ich letztens den Tanikini von Ottobre genäht habe und da auch eine gut sitzende Badehose oder halt auch Unterhose dabei war und zwar genau mit so einem Schnitt den ich mag hab ich mal in meinem Vorratslager gewühlt. Zum einen gefunden den Paul Frank ähnlichen Affenjersey vom letzten Stoffmarkt in Potsdam, gut geeignet, für Shirts aus dem Stoff bin ich wohl doch zu alt aber für Drunter :-)
 und zum anderen ein weißer bielastischer Jersey, ich mag weiß. Verzierht hab ich die Pantys zum einen mit einer farbigen Naht und dann hab ich  mir auch noch die Buchstabenstempel gegönnt die amberlight auch immer wieder mal zum Zaubern nimmt.
Die Pusteblume hab ich aus dem Das Creative Hobby Laden in der Altstadt und zu dem Monatsnamen hat mich ein Witz gebracht. Bei der ersten Version hab  ich versucht Knopflöcher in den Bund zu nähen um da Gummiband durchzuziehen, hat aber sowas von nicht funktioniert...Gibt es da einen Trick?
Nicht verzagen, morgen ist Bergfest.

LG

Donnerstag, 16. August 2012

Splish Splash

heut werd ich naß und zwar nicht nur von oben, nein, endlich geh ich mal wieder schwimmen.
Vorraussetzung dafür : geeigneter körperverhüllender Stoff entsprechend verknotet.

Schon seit letztem Jahr wollte ich mir den Tankini aus der Ottobre 02/2011 nähen, endlich hab ich es geschafft. Zugeschnitten hatte ich den sogar schon mal, allerdings hab ich es nie wieder gefunden. Das war die zweite Hürde, der Badeanzugsstoff war aufgebraucht. Aber in der Truhe fand sich ein Jerseystoff der sich ähnlich anfühlt. Mal sehen ob es funktioniert.
Froh bin ich noch die weißen Streifen angenäht zu haben, diese habe ich leicht gedehnt angenäht so das sich Ausschnitt gut anpasst und nicht aufklappt und eine zweite Abweichung ( ihr kennt mich :-) ), in der Beschreibung soll für die Raffung Badeanzugsgummi eingenäht werden, ich hab statt dessen auch hier den längeren Oberstoff auf das gedehnte Innenfutter genäht, so ergibt sich auch die Raffung. Mal sehen ob es funktioniert, wenn nicht werde ich berichten...

 LG