Sonntag, 27. Januar 2013

Brettchenweben

ist eine der ältesten Spielarten der Weberei. Darüber bin ich mal durch Zufall gestolpert und hab mich mal daran versucht. Das theoretische generieren von Mustern ist erst mal nicht so schwer bei einfachen Mustern, hier kann man sich kreativ ausleben, das Weben dafür aber schon da die Muster entstehen indem man die Brettchen dreht und somit die farblich unterschiedlichen Kettfäden nach oben zieht. Je komplizierter die Muster umso komplizierter auch die Dreherei, bei einfachen Mustern dreht man vier mal in Uhrzeiger und dann wieder vier mal entgegen Uhrzeigerrichtung für alle Brettchen zusammen, bei komplizierten Mustern dreht man die Brettchen individuell...bei 16 Brettchen kann man sich vorstellen das man gut aufpassen muss. Mein bisher einziger Versuch sah nicht wirklich aus wie das angepeilte Muster aber ich will es mal wieder versuchen zumal ich jetzt nicht immer alles wegräumen muss.

Auf der Frühlingsmesse ( ja ist schon eine Weile her ) war ein Stand der sich mit Mittelalter beschäftigt hat und die hatten einen "Webstuhl" fürs Brettchenweben
Sowas wäre schon praktisch. 
Wenn es wieder wärmer ist und mir in der Werkstatt die Finger nicht mehr abfrieren probier ich es mal.


LG

Kommentare:

  1. Interessante Technik, von der ich sicherlich schon mal gehört, aber wieder vergessen habe. Das mit den Brettchen drehen klingt echt anstrengend für das Gehirn. ;-) Bin gespannt, ob wir weitere Werke zu sehen bekommen.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. WOw, sieht nach ordentlich Gehirnjogging aus! Die Technik kannte ich bisher noch nicht, bin gespannt, ob du demnächst nen Webstuhl zimmerst und aufs Weben umsteigst ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Darauf bin ich gespannt. Einen Brettchenwebstuhl habe ich ja noch nicht gesehen. Dafür aber bei der Dame, von der ich meinen Hochwebstuhl habe, einen brettchengewebten Wandbehang, den sie mit um die 500 Brettchen gewebt hatte. Da brauchte sie allein eine halbe Stunde für jede Runde drehen. Wie man da dann noch einen Überblick über das Muster behält, ist mir ein völliges Rätsel. Soll ich mal schauen, ob in meinen diversen Webbüchern was zum Thema finde?
    Herzliche Grüße,
    Malou
    PS: Wenn du hier ganz runter scrollst, kannst du das Werk bestaunen.

    AntwortenLöschen
  4. http://www.textilkunst-museum-oppach.de/techniken-textilkunst.htm

    AntwortenLöschen
  5. das sieht spannend aus , ich möchte es auch lernen....
    Buch und Garn sind schon bestellt...
    Liebe Grüße
    andrea

    AntwortenLöschen