Sonntag, 16. Februar 2014

Eierliebe

ja Liebe, nicht Diebe.
Wir haben inzwischen 9 Hühner die legen und einen sehr guten Hahn der sie beschützt.
Der Unterschied zu gekauften Eiern wird mir immer bewußter. Da ist erstens die Größe und Form, klar, im Supermarkt ist alles genormt und sortiert, natürliche Unterschiede gibt es hier nicht mehr. Wir haben ein Huhn das legt ziemlich große Eier, fast immer so um die 75 Gramm, Größe XL und andere Hühner die legen eher kleine Eier. Von eher rund über eierförmig bis hin zu eliptisch ist alles dabei, es gibt Eier die haben eine Delle als wenn zwei übereinander gestapelt und gestaucht sind, die haben auch meistens zwei Dotter, Legeverzug oder wie auch immer.
Am Interessantesten sind die Farbunterschiede, wir haben ja zum einen gezielt gekauft nach weiß, grün, braun und dunkelbraun, ( was hätte schokoladenbraun sein solle, aber wir haben ja keine Zuchthühnger ) aber vor allem die braunen Eier unterscheiden sich auch noch mal stark.
Es ist schade das diese Vielfalt im Einzelhande dem Normierungsdruck unterliegt. Ich brauche zu Ostern jedenfalls nicht färben.
Und dann erschrecken mich die Haltungsbedingungen auch schon was Bio angeht sehr. Wir geben zum Teil Eier ab, aber ganz klar nicht als BioEier. Zum einen weil wir das Zufutter regulär aus dem Futterhandel beziehen und hier die Bedingungen für Bio nicht erfüllen wollen. Zum anderen weil wir auch geforderte Bedingugen gewollt übererfüllen. Die hier genannten 6 Hühner pro qm Stallfläche ist einfach viel zu viel Huhn. Und 4qm Auslauf pro Huhn ist einfach viel zu wenig, für die Hühner und auch für den Boden. Wir haben einfach Bauernhofeier, das kommt dem ganzen am nächsten. Wir respektieren die Tiere und versuchen ihre Bedürfnisse so gut wie es geht zu erfüllen, und wir müssen zum Glück nicht von ihnen leben. Das ist in Deutschland einfach nicht mehr möglich ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

LG

Kommentare:

  1. Ach Betti, das hast du schön geschrieben.
    Wir machen uns viel zu wenig Gedanken darüber, wo unser Essen herkommt. Und wenn man es dann so hautnah miterlebt wie du, bekommt man eine ganz andere Sicht auf die Dinge.

    Übrigends, die grünen Eier find ich klasse. Die gibts im Handel überhauüt nicht! Dabei haben die so ne schöne Farbe.

    Sei lieb gegrüßt,
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Sommer kommen vielleicht auch noch blaue dazu ;-)
      LG
      Betti

      Löschen
  2. Ich liebe diese grünen Eier, die sind so hübsch! Meine Schwägerin hatte auch mal Hühner und brachte uns solche mit. Manchmal auch ganz kleine, deren Schalen haben wir sogar schon kreativ auf einer speziellen Hochzeitstorte eingesetzt. Es stimmt schon, die nicht normierten Eier sind doch die schönsten und leckersten. Leider eben nicht überall zu bekommen. Mir wird auch immer bewusster, zu welchem Preis unser Essen oft entsteht und ich denke, eigentlich müsste man so viel wie nur irgend möglich selbst herstellen. Leider geht das eben für viele gar nicht mehr. Ich wüsste nicht, wie ich es machen sollte. Vielleicht als großes Gemeinschaftsprojekt ... Schön wärs jedenfalls.
    Prima für euch, dass ihr zumindest schon mal eure eigenen Eier von glücklichen Hühnern haben könnt.

    Liebe Grüße, Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte am Anfang auch den Wunsch mehr selber machen zu können aber der Selbstversorgung sind einfach zeitliche Grenzen gesetzt. bzw ich kann nicht nach jede Stunde meiner raren Freizeit in Selbstversorgung stecken, da bleib ich auf der Strecke.
      LG
      Betti

      Löschen
  3. Das ist wieder so ein Post der mir zeigt das im "alten Leben" nicht alles schlecht war. Wir hatten nur drei Zwerghühner und einen stolzen Gockel dazu, doch Eier ohne Ende, auch wenn die nen Tick kleiner waren.
    Heute bekomm ich sie auch vom Bauernhof und bin mehr als glücklich damit. Bei manchen sind voll die Pressstellen, andere sind total schief, doch alle schmecken wunderbar.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  4. Danke für deinen Post, werde ich gleich mal meiner Tochter zeigen! Schön, wenn man wenigstens bei einem Teil des Essens unabhängig sein kann.

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
  5. Kommst du am Freitag? Dann lass uns mal über Hühner reden (und vielleicht bringst du mir ja auch 1-2 dieser leckeren Eier mit, wenn ihr gerade ein paar über habt - da würde ich gerne gegen ein bisschen Stoff tauschen)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist leider wieder ein Geburtstag der überschneidet :-(

      Löschen
  6. Wirklich toll, was ihr da habt!
    (Ich hole die Eier immer vom Markt, da ist das braun auch nicht immer gleich. Daher überrascht mich das dann nicht ganz. ;-) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. für mich als Stadtmensch ist das alles noch Vodoo und total spannend
      LG
      1Betti

      Löschen
    2. *lach* Ich wohne ja in der Stadt... in der Großstadt sogar.

      Ich bin aber am Rande einer Kleinstadt aufgewachsen und da gab es noch Nachbarn mit Bienen, Hühnern und Kaninchen (ja, zum essen...) und Leute, die Kartoffeln im Garten angebaut haben. Von daher ist mir das nicht ganz so fremd.

      (Und von französischen Bauernmärkten kenne ich auch eine ganze Menge... wo sonst werden tote Hühner angeboten, die noch Kopf und Füße haben und der Kopf auch nicht gerupft wurde, weil es netter aussieht...)

      Löschen