Sonntag, 30. März 2014

Stoffbeutel

gesponsort von Catrin vom Stoffbüro, ich hab heute das "Goodie-Bag-selber-nähen" Set verarbeitet.
Schöner Stoff, schöner Beutel, gut für Reisen für Zahnbürste, Zahnpasta, Duschbad? Probier ich das nächste Mal aus.
Dankeschön.

LG

Mittwoch, 26. März 2014

Nähcamp Berlin 2014 - So ist es gewesen

Ausnahmsweise habe ich mich mal rechtzeitig vorbereitet, schon am Wochenende vorher habe ich mir die Schnitte der in Frage kommenden Kleidungsschnitte mit Rädchen auf Packpapier übertragen, die Nahtzugabe eingezeichnet und die Anpassungen vorgenommen. Dann stand Stoffaussuchen auf dem Plan. Ich wollte einen Mantel nähen, schon im Herbst, deswegen war ein königsblauer Wollstoff vorgesehen. Der passt natürlich nicht in den Frühling, aber da hatte ich doch grad so schönen maigrünen bekommen ? Misst, nur zwei Meter, reicht nicht für Ärmel, also noch mal nachgeordert und gehofft das der Stoff bitte bitte am Freitag ankommt. Völlig verblüfft hab ich am Dienstag mein Packet ausgepackt. So schnell war eine Lieferung von www.stoffe.de noch nie, Vielen Vielen Dank. Stoffkonzept steht.
Dann hieß es am Freitag packen, um eins war ich dann fertig und schnell ab ins Bett, halb sieben aufstehen und nach Berlin düsen mit viel Gepäck im Auto
Ankommen, staunen, auspacken, staunen, Hammer. 35 Frauen in einem großen Raum mit einem Tisch für jeden mit Steckdosen, Namensschild und Goodies.
Ich weiß nicht wie viel Zeit und Geduld Elke von pulsinchen in die Organisation des Nähcamps gesteckt hat,  Respekt und Vielen Vielen Dank. Neben der Location mit Rund-um Versorung auf kulinarischer Ebene hat sie noch diverse Sponsoren aufgetan die unter anderem jeden von uns mit einem Nähbuch, einem kleinen Nähpaket von stoffbüro und einer Probepackung Inkodye versorgt. 
Dann gab es eine Vorstellungsrunde, einen großen Teil der Anwesenden und deren Blogs kannte ich noch nicht und ich bin als nächstes zum Zuschnitt gekommen. Dann kam ein Vortrag von Christiane zum Thema : Blogphotos - how to, ich hoffe ich kann die vielen Tips auch anwenden. Bevor es zum Thema Bildbearbeitung kam hat sich der Beamer leider mit einem lauten Knall verabschiedet. Dann gab es auch schon Mittagessen, das verdammt lecker war um dann die Anwendung von Inkodye life von Elke vorgeführt zu bekommen, eigentlich total einfach, Farbei auftragen, belichten, auswaschen, Vorraussetzung : Sonne, die war am Wochenende Mangelware. Im Blog von Elke seht ihr das Ergebniss.
Dann war Nähzeit, bis der Hunger uns abends zur Pizzaria trieb. Entgegen meinen Befürchtungen konnte ich mich doch gut konzentrieren, ein paar Startschwierigkeiten hatte ich aber zum Glück musste ich nichts auftrenne, ich musste nur mehrmals umstecken. Ja, so sah es aus: alle waren aktiv, der Raum war voll vom Rattern der Maschinen. Am Ende wurden dann noch die Nähbücher von Fischer, Schnitte von Schnittchen und ein Stoff von Lillestoffe unter den Anwesenden verlost die ebenfalls gesponsort worden waren.

























Mein Hauptanliegen war es einen Mantel für den Frühling zu nähen, da ich aber mal wieder ein Schnittmuster verwenden musste das für eine andere Verarbeitung vorgesehen war musste ich immer mal wieder überlegen wie ich weiter mache, irgenwann hatte ich einen Knoten im Hirn und brauchte was einaches dazwischen. Gut das vorbereitet war, ein Shirt aus der neuen Ottobre

Und das ist der Mantel meiner Begierde, das grün ist vielleicht einen Tick zu kalt für mich, aber wenn man genaue Vorstellungen von einer Farbe hat findet man nie was. Er ist noch nicht ganz fertig, ich  muss noch die Säume an Ärmel und Mantelende machen, verputzen und ein paar Nähte nachnähen. Er wird auch nicht gefüttert werden. Daran bin ich die letzten beiden Male gescheitert und ich will ihn jetzt tragen.



Wenn der Mantel fertig ist gibt es noch mal einen ausführlichen Blogpost dazu.

Vielen Dank noch mal an Elke für die Organisation, es war ein supertolles Wochenende für mich.

Bettina 

Samstag, 22. März 2014

alle Vögel sind schon da

jedenfall ein paar bei mir zu Haus an der Tür.
Letztens gab es bei Netto  ein Buch über das Nähen von Stofftieren von Singer, das hab ich mir glatt mal mitgenommen.
Auf jeder Doppelseite ist ein Nähbeispiel abgebildet + Beschreibung und Schnitt, ich hab mir die Vogelvorlage ausgesucht. Die Flügel hab ich ein bisschen angepasst, die aus der Vorlage haben mir nicht so gefallen.
 Die Körper nähen und mit Füllwatte ausstopfen war noch ganz einfach, da groß
Die Flügel waren da schon etwas fummeliger. Ich hab mich an die "inthe hoop" Beispiele erinnert die immer mal wieder in den Blogs für Stickmaschinen gezeigt werden und habe zwei Stoffstücken übereinander gelegt, die Form aufgemalt und mit Zick Zack Stich nachgenäht, ausgeschnitten, gewendet und ausgestopft.
Ich hab das immer nicht so ganz verstanden wozu man das macht, kapiert, frag mich aber was daran noch wirklich selber machen ist, Vorlage runterladen, Stoff einspannen, Knopf drücken und ausstopfen, hat irgend wie was von Fast Food.
Egal, die Vögel sind fertig, die Augen hab ich aufgestickt und dann mit Birkenzweigen zusammen auf einem Strohkranz fest genäht und hängt jetzt an der Tür:
Da hat sich die Investition doch schon gelohnt.

LG


Dienstag, 18. März 2014

ein Vorhaben

für dieses Jahr ist ja mehr zu selber zu kochen, da ich 10 Jahre Vegetarier war und hauptsächlich asiatisch gekocht hatte bin ich mit der deutschen / europäischen Küche nicht so vertraut. Selbst die einfachen Grundrezepte hab ich nicht inuts. Ein Weg diesem Missstand zu begegnen ist Rezeptkarten die in der Küche einfach an die Wand gehangen werden können.
Also erstmal Rezepte sammeln und ausdrucken, hübsches Papier suchen und auswählen
Rezepte aufkleben, mit diesem hübschen Papierklebeband versehen,

Kategorien aufschreiben, dazu habe ich mich für die Sütterlinschrift entschieden, erinnert mich an meine Oma,

und dann laminieren. Kleckern, rumhängen, alles kein Problem, ein Wisch und alles ist weg.
fertig, fast jedenfalls, es fehlt noch das Loch zum aufhängen, allerdings finde ich momentan den Locher nicht. Das habe ich schon seit fast einem halben Jahr auf dem Schirm.
Die ersten Sachen hab ich tatsächlich schon gekocht : und ab damit zum CreaDienstag.

LG

Donnerstag, 13. März 2014

Langzeitprojekt

Vor über einem Jahr habe ich eine Decke begonnen, nein natürlich keine einfach mal zusammengenähte, püh, damit geb ich mich natürlich nicht ab, nein muss ja gleich mal wieder was besonderes sein so das die Wahrscheinlichkeit auch wirklich "hoch" ist sie fertig zu stellen. Aber es geht nicht ander, kuckt mal hier die Decke. Ist die nicht ein Traum? Vor allem kann ich Stoffe verwenden die ich toll finde für Kleidung aber ein absolutes no go sind für mich. Mit total viel Elan hab ich dann erst mal in der Flickenkiste lauter schöne Patchworkstoffe erworben und gestreichelt als sie ankamen (debiles Grinsen im Gesicht, gibt es dafür schon ein Smilie?). Dann habe ich angefangen Kreise auszuschneiden und zu säumen:
Dann, weil einfach geht immer, aus Fleece ebenfalls Kreise ausschneiden und die Kreise unterfüttern warum auch immer, aber einmal in den Kopf gesetzt geht halt nicht anders.

 Den Stoff näh ich dann per Hand an der Füllung fest und dann den gefüllten Kreis wiederum auf dem Stoff. Der Grundton der Decke ist schwarz. Mit weiß hab ich zu viel schlechte Erfahrung wegen Färben und Dreck. Unsere Katzen schleppen dann doch einiges mit sich rum und wir können ihnen einfach nicht beibringen die Füße abzutreten ;-)

Ich glaube ich brauch auch noch eine ganze Weile dafür, aber ist nicht so schlimm. In der Zwischenzeit entsteht vielleicht auch noch eine andere Decke, ich hatte noch eine schöne Inspiration. Mal schauen.

LG

Mittwoch, 12. März 2014

Kleinkramaufbewahrung

ich mag ja sehr gern Leinen oder leinenhaltigen Stoff, vor allem hier für die haushaltsspezifischen Dinge des Lebens. Ich kauf auch gern auf dem Flohmarkt alte Leinenbetttücher oder Leinentischdecken oder sogar auf eBay mal altes Bauernleinen. Hin und wieder dann auch im Internet in diversen Stoffläden wo es dann auch mal neu sein darf. Zur Zeit hab ich welchen von Butinette unter der Schere, ein Leinen-Baumwollgemisch und es entstehen daraus die ein oder anderen Kleinigkeiten.
Als Alternative zu Sockenfächern oder Kisten habe ich mir ein Überhang für Kleiderbügel aus besagtem Stoffgemisch gefertigt und zwar so das man drei übereinander hängen kann. Also einmal für Socken, zweimal für Unterwäsche. Mal kucken wie sich das so nutzt

LG

Sonntag, 9. März 2014

Korbflechten

Dieses Jahr hab ich mir vorgenommen mal ein paar Sachen auszuprobieren die ich schon lange mal machen wollte. Dank Volkshochschule oder Kreativzentren ist das relativ einfach, gestern jedenfalls bin ich bei einem 86-jährigen Korbmacher aus Schlesien gelandet der neben den Erklärungen zum Korbflechten auch noch ein paar alte Geschichten aus seinem Leben beigesteuert hat.
Wir waren gemütlich zu dritt im Gewächshaus vom Korbmacher selber, das wurde mit der Zeit tatsächlich ziemlich warm bei der Sonne gestern. Der Boden war vorbereitet, das hätten wir in den 4 Stunden nicht auch noch geschafft. Wir haben dann ganz gemütlich die Korbwand geflechtet, das ging ganz gut. Der Rand war etwas komplizierter, den musste ich auch wieder aufmachen. Der Korb hat noch einen Bodenrand bekommen, da konnte ich es noch mal üben. So hält der Boden länger.
Geflochten wurde aus frisch geschnittener ungeschälter Weide und ein Band aus geschälter Weide die eingeweicht war. Die unterschiedlichen Farben bleiben leider nicht erhalten, sie verblassen mit der Zeit.
Ungeschälte Weide ist wesentlich robuster und hält länger. Die Form ist OK geworden, man muss immer wieder korrigieren.
 Und was fehlt? Der Hänkel, den lerne ich beim zweiten Teil in drei Wochen, und da lernen wir dann auch noch den Boden flechten.

Schönen Sonntag.
LG