Freitag, 29. Juli 2016

Waschmittel

über den Post bin ich letztens gestolpert. Das sah so einfach aus.
Also ab zu DM und Zutaten gekauft und zusammengerührt. Zur Aufbewahrung habe ich Milchflaschen genommen, schöne große Öffnung und frei von Plastik. Ausserdem konnte ich so die Menge von nach Rezept 3 Litern auf drei Flaschen verteilen und drei verschiedene Düfte probieren : Lavendel, Zitrone und Orange.
Das sieht nicht nur einfach aus sondern ist es auch.
Die Wäsche wird sauber, nachdem ich noch etwas mehr ätherisches Öl hinzu gegeben habe duftet es auch ganz leicht nach dem Waschen. Mal sehen ob sich die Wasserwerte unserer Kleinkläranlage verändern.


Man sollte nur darauf achten keine Kernseife zu nehmen die überfettet ist.
Im  Kommentarteil des Postes bin ich dann noch auf die Seite von smaricular gestoßen wo noch ne ganze Menge weiterer Rezepte vorgestellt werden. Seit langem suche ich schon nach einer Anleitung für Zahncreme, fündig geworden und wird als nächstes versucht.

LG

Freitag, 22. Juli 2016

Brotbeutel

im Sommer komm ich ja fast nicht zum nähen, draußen sein ist wichtiger.
Letztens habe ich auf dem Flohmarkt aber mal wieder eine Rolle altes Bauernleinen bekommen, da ich solche Schätze erst verwerten kann wenn ich genügend auf Lager habe war es jetzt also soweit mal meinen lang angedachten Brotbeutel aus altem Leinen zu nähen.


Stilecht mit nem Spruch bestickt, mit Hand genäht ( das ging dann auch auf der Couch und hat auch gar nicht so lang gedauert ) und einem gehäkelten Zug / Aufhängband passt er hervorragend in unsere Küche.

LG

Mittwoch, 20. Juli 2016

Büchermittwoch - Holunder - Mythod, Heilwirkung und Rezepte

Titel : Holunder - Mythod, Heilwirkung und Rezepte
AutorIn : Krystin Liebert
Verlag : Demmler Verlag
Erscheinungsjahr :  2009
Kategorie : Wissenssammlung
selbstständig käuflich erworben

Symbolbild ( ob ich oder ob ich nicht darf war mir zu anstrengend zu klären, daher gibt es Bilder die das Cover symbolisch darstellen )



Ein kleines Buch mit 90 Seiten das sich ausschließlich mit dem Holunder beschäftig, der wächst bei uns in allen Ecken und ist in rauhen Mengen vorrätig. Neben den klassischen Holundersaft / blütensirup oder likör, getrockneten Blüten für Tee und Blüten fritert kann man auch die Wurzeln und die Rinde verarbeiten.
Gehört hatte ich das schon, soll ja auch von den Altvorderen ein hochgeachteter Baum gewesen sein. Neben der Möglichkeit das sich das Märchen von Frau Holle vom Holunder inspirieren ließ oder das der Hollunder mal eine Göttin verkörpert hat gibt es noch viel anderen Aberglauben der darauf schließen lässt. Darauf wird im Buch im ersten Teil "Geschichte und Mythos" eingegangen, nach einem kurzem botanischen Exkurs und einem Kapitel zum Thema "Sammeln und Verarbeiten" folgt der Hauptteil in wiederum drei Kapiteln :  Heilpflanze, Schönheitspflege und Küche. Was ich sehr angenehm finde, jedes Kapitel hat eine andere Farbe am Seitenrand, so lässt sich sehr schnell zwischen den Themengebieten hin und her springen.
Von einem Großteil der Verwendungsmöglichkeiten habe ich noch nicht gehört, ich hab also viel gelernt beim Lesen des Buches.

LG

Freitag, 15. Juli 2016

Laufenten - sie sind da

kurz war ich mir nicht sicher ob das überhaupt klappt. Natürlich hatte ich erst mit dem Stallbau angefangen bevor ich mich überhaupt ernsthaft um eine entsprechende Bezugsquelle bemüht habe. Da wir unsere Hühner vom Geflügelzuchthof haben der hier alle paar Wochen durch das Dorf fährt und sie auch Laufenten auf der Liste führen war für mich eigentlich klar das ich sie auch dort kaufe. : selber Hof - gleiche Bakterien und Virenkulturen und entsprechende Immunität.
Aber nein, Hühner bekommt man mit 12-18 Wochen Alter, die Laufenten jedoch mit 7 Tagen.
Das ist in mehrerer Hinsicht suboptimal.
Erstens kann man in dem Alter noch gar nicht erkennen ob es ein Erpel ist oder nicht und was bringt es mir am Ende wenn ich bei 4 Küken drei Erpel und ein Weibchen habe? Stress.
Zweitens habe ich noch keine Laufenten, niemand der Ihnen Sozialverhalten, Fluchtverhalten...beibring.
Ich glaube nicht an rein instinkgesteuerte Tiere. Dann hätten unsere Enten die wir vor ein paar Jahren mal von den Nachbarn im "Kleinkindalter" bekommen haben nicht versucht wie die Hühner auf der Stange zu nächtigen. Das ist mit Ihren Füßen nicht so praktikabel. Und auch der Hahn hat sich etwas bedrängt gefühlt ;-).
Zum Glück hat sich jemand bei uns in der Gegend von ausgewachsenen Laufenten trennen wollen.
Und hier sind die kleinen Angsthasen.





LG

Mittwoch, 13. Juli 2016

Büchermittwoch - Die Kräuter in meinem Garten

Titel : Die Kräuter in meinem Garten
AutorIn : Siegried Hirsch, Felix Grünberger
Verlag : Freya

Erscheinungsjahr : 2002
Kategorie : Wissenssammlung

Symbolbild ( ob ich oder ob ich nicht darf war mir zu anstrengend zu klären, daher gibt es Bilder die das Cover symbolisch darstellen )



Das Buch ist ein echter Klopper, mit fast 2,5 kg ist das eher kein Buch für die Couch.
Beschrieben ist im Endeffekt alles was wächst, Kräuter, Gräser, Bäume, Blumen...
Das Buch beginnt mit einer tabellarischen Übersicht der vorgestellten Vegetation und in Kurzübersich wird alles aufgelistet zum Thema Blütezeit, Erntezeit, was wird gesammelt und wie wirkt es.
Das ist schon mal ganz gut, da kann man sich jahreszeitlich fokusiert mit der Thematik auseinander setzen.
Es folgt eine kurze "Einstimmung" mit einer Anleitung zum Thema Sammeln : wie sammel ich wann nachhaltig und richtig und kurz etwas zum Thema Aufbewahren und dann geht es auch schon los mit der Vorstellung der Pflanzen nach Alphabet.
Je nach Informationslage wird auf einer oder auch auf drei Seiten alles zu der Pflanze zusammengetragen was bekannt ist. Bioloisches Profil, was sagt Hildegard von Bingen, was macht die Traditionelle Chinesische Medizin damit, Bachblütentherapie, was weiß der Volksmund zu berichten ( Aberglaube ), wie wird sie gesammelt und angewendet, Astrologische Zuordnung, Edelsteintherapie und Homöopathie.
Da ich mich sehr für die alte Volkskunde interssiere ist für mich der Teil "Magisches" wahnsinnig spannend,  die ganzen Heil und Schutzzauber sind wahrscheinlich noch ein Überbleibsel der vorchristlichen Zeit. Es wird zwar immer behauptet das das alte Wissen in Europa verloren ist aber ich glaube eigentlich das noch ziemlich viel überliefert ist, man muss es nur zusammensuchen. Der richtige Verlust findet eher in der jetzigen Zeit statt. Wenn ich Erklärbücher vergleiche die von Anfang bis Mitte des letzten Jahrhunderts geschrieben wurden und Bücher von jetzt so ist der Unterschied in der Informationsdichte doch echt eklatant. Heute gibt es hauptsächlich Bilderbücher. Aber zurück zum Buch.
Man kann sagen es ist für jeden was dabei.
Man wird vom Inhalt des Buches förmlich erschlagen.
Nur mit diesem Buch die Gewächse zu bestimmen fällt mir schwer. Die Bilder der Gewächse sind eher dekorativ als detailiert aber ich denke das ist auch nicht der Anspruch.
Was mir nicht so gut gefällt ist der Hinweis auf die Giftigkeit der Pflanzen. Das versteckt sich meist irgendwo im Text. So steht bei der Beschreibung von Rainfarn unter dem Punkt "Sammeln in der Natur" das die Pflanze giftig ist und von einer Selbstanwendung abgeraten wird, unter dem Punkt "Anwendung" gibt es diesen Hinweis allerdings nicht. Ebenso bei der Zaunrübe während beim Fingerhut auch im Teil "Anwendung" auf die Giftigkeit der Pflanze eingegangen wird. Das ist für mich nicht ganz stimmig. Da wäre ein eindeutiger überall gleich aussehender Warnhinweis schöner gewesen wie bei Liesel Malms Buch.
Das Buch endet mit einer kurzen Vorstellung der verschiedenen Zubereitungsarten der Anwendung wie Tinktur, Salbe, Saft, Pulver und dann folgt eine kurze Vorstellung der Heilansätze : Homöopathie, Bachblüten, Mondeinfluss, Tierkreiszeichen und Schüssler Salze. Hier fehlt mir wiederum die TCM und Hildegard von Bingen. Das Buch ist von den behandelten Themen her sehr umfangreich für mich aber nicht komplett stimmig

Mit dem Buch bin ich trotz allem sehr glücklich. Das Spektrum der vorgestellten Pflanzen ist wahnsinnig breit, es geht vorrangig um Pflanzen die in unseren Breiten wachsen, man kann mit dem Buch also auch was anfangen.

LG

Freitag, 8. Juli 2016

Mücken

juchhu es ist Sommer, es ist warm und manchmal feucht und da sind se wieder, wie habe ich sie vermisst.
Die Mückenpopulation ist hier nicht tot zu kriegen, direkt neben dem Feuerwehrlöschteich mit diversen Wasserstellen im Garten auch kein Wunder. Wer schlafen will ( und Fenster zu ist keine Option ) muss sich diese Plage vom Hals halten. Nun gibt es eine diverse Anzahl an verschiedenen natürlich alle supertoll wirkenden stinkenden Antimücke / Zecken ... Sprays. Die wirken aber nicht nur gegen Mücken sonder auch hervorragend gegen Katzen, Mitmenschen und einen selber. Jedenfalls bei mir.
Die Bettwäsche stinkt nach dem Zeug, man soll bloß nicht auf die Idee kommen nach dem einkleistern mit den Fingern in Nähe von Mund oder Auge zu kommen und tief einatmen sollte man auch nicht.

Die alternative besteht in einem Glas Kokosfett das man leicht erwärmt und Lavendelöl. 15 Tropfen auf 200g sollten reichen. Nicht zuviel sonst brennt es wieder in den Augen, aufgrund der möglichen allergenen Wirkung sollte man es auch erst mal testen bevor man sich komplett einschmiert und selbst die Katzen rennen nicht mehr schreiend weg sondern nur die Mücken.

Sollte doch eine Mücke die Barierre überwinden und zustechen habe ich mir noch eine Spitzwegerichsalbe angerührt. Der ein oder andere kennt bestimmt den Trick, ein Spitzwegereichblatt zerreiben bis der Saft austritt und auf den Mückenstich schmieren. Für die Salbe habe ich eine handvoll Spitzwegerichblätter gesammelt, mehr die jungen frischen Triebe, kleingehackt und in Olivenöl eingelegt. Dafür habe ich ein kleines Marmeladenglas genommen. Dann ein paar Tage stehen lassen und regelmäßig geschüttelt, zum Schluss noch mal auf den Herd und leicht köcheln lassen, eigentlich soll man es ja andersrum machen, hat aber zeitlich nicht gepasst und so ging es auch.



dann wird das Öl abgeseit und mit entsprechender Menge Bienenwachs und optional Lanolin  wieder im warmen  Wasserbad verrührt, abkühlen lassen. Wenn man ätherische Öle und andere sensible Zusatzstoffe hinzugibt sollte man damit warten bis die Temperatur der Salbengrundlage nicht mehr so hoch ist.

Für das Wasserbad habe ich eine kleine Emailleschüssel die ich auf den Herd stelle. So komm ich gut ran.

Hilft auch. So bin ich gerüstet für die Invasion.

LG

Mittwoch, 6. Juli 2016

Büchermittwoch - Meine liebsten Wildkräuter

Titel : Meine liebsten Wildkräuter - Neues von der Kräuter-Liesel mit ihren besten Rezepturen
AutorIn : Liesel Malm
Verlag : Bassermann Inspiration
Erscheinungsjahr : 
Kategorie : Selbsterfahrung
selbstständig käuflich erworben

Symbolbild ( ob ich oder ob ich nicht darf war mir zu anstrengend zu klären, daher gibt es Bilder die das Cover symbolisch darstellen )



Das ich mich seit zwei Jahren vermehrt mit Wild und Heilkräutern beschäftige habe ich ja schon mal geschrieben. Natürlich habe ich dafür mehrere Bücher erstanden. Nix ist schöner als an einem verregneten Tag gemütlich mit einer Tasse Tee vor den Bücherregalen zu stehen, mit dem Finger sanft über die Bücherrücken zu streichen, mich für eins zu entscheiden und dann im alten Ohrensessel drin zu blättern und zu lesen. Ja so stell ich mir das mal im Alter vor, zur Zeit habe ich für solche Abende leider keine Zeit.

Also wird quergelesen und gesammelt.
Einteilen würde ich die Bücher in drei Kategorien : Pflanzenbestimmung, Wissenssammlung und Selbsterfahrung..

Das Buch "Meine liebsten Wildkräuter" von Liesel Malm gehört für mich in die Kategorie Selbsterfahrung. Hier schreibt jemand der nicht nur theoretisch erworbenes Wissen weitergibt sondern jemand der viel gelesen, recherchiert und selber praktisch ausprobiert und angewendet hat.
Das Buch ist im Endeffekt zweigeteilt.
Im Erstem größeren Teil werden Wildkräuter nach A-Z sortiert beschrieben und zwar gibt es immer Bilder der Pflanze dazu eine Beschreibung wo und wie es wofür verwendet wird ( Volks/Schulmedizin - Homöopathie ), kleine Pflanzenkunde, eine Erwähnung wer es beschrieben hat ( Hildegard von Bingen, Paracelsus...) und einen kleinen Rezeptteil ( Tee, Tinktur,...) und auch einen Hinweis ob die Pflanze leicht giftig ist was ich sehr wichtig finde.
Im Zweiten kleineren Teil werden die Giftpflanzen aufgeführt.
Schön liest sich auch das Nachwort einer Enkelin wie es zu dem Buch kam.

Die Rezepturen sind einfach und auf Wirkung statt auf den Plazeboeffekt "viel hilft viel" ausgelegt.

Mir gefällt es.

LG




Freitag, 1. Juli 2016

Laufenten - Stallbau

Nachdem wir Katzen, Hühner und Schafe haben sollen jetzt also noch indische Laufenten einziehen.
Jedes Tier hier hat seine Aufgabe. Die Hühner legen Eier und werden gegessen. Die Schafe vertilgen das Gras das bei uns in rauhen Mengen wächst; zumindest in Form von Heu im Winter, die Katzen fangen Mäuse und Ratten,sorgen für eine gesunde Vogelpopulation und erden uns jeden Tag. Jetzt haben wir ein wahnsinniges Problem mit Schnecken und da kommen die Laufenten ins Spiel. Die sollen nähmlich die Schnecken fressen, ein Grund warum der Garten nicht in Schwung kommt, von den anderen berichte ich später.
Dafür brauchen wir erstmal einen Stall.
Wir wollen eine kleine Gruppe, einen Erpel und zwei oder drei Weibchen also brauche ich zwei qm Stallfläche.
Da die Enten in den ersten Tagen eine Eingewöhnung brauchen ist wohl eine Veranda nicht schlecht. Sie werden wohl bis zu 80cm groß und wollen ein bisschen Spielraum daher muss der Stall etwas höher sein.
Ein erster Entwurf um mich mal langsam ranzutasten

Die weitere Randbedingung, sowenig Verschnitt und Schnitt wie möglich.
Daraus ergibt sich eine Grundfläche von 4 qm, 2m lang - 2m breit da brauch ich die Rauhspundbretter und Trägerbalken nicht kürzen.
Dann wäre ein Satteldach nicht schlecht damit das Wasser auch gut abläuft. Die Dachspitze wird also 1.20m und die Rückwand 0.8m damit brauch ich die Latten nur einmal sägen und habe Bretter für die Vorderseite und Rückseite. Bei den Maßen ergeben dann auch die Seitenteile in Summe genau 1 * 2m die entsprechend schräg halbiert werden.

Die Rückseite wird halbiert, eine Seite fest verschraubt, die andere dient als Klappe um den Stall gut sauber machen zu können.
Soweit die Theorie, in der Praxis sind leider nicht alle Bretter aus dem Baumarkt frei von Löchern. Löcher sind nicht so gut da Luft - Kälte - Feuchtigkeit und möglicherweise Ungeziefer einziehen kann.
Dann bin ich auch noch ein Fan des ultrastabilen Bauens, daher werden 58er Balken ungehobelt für die Rahmenkonstruktuion verwendet, da kann ich von außen Latten anschrauben und ebenso von Innen, in die Zwischenwand passt dann noch gut Dämmmaterial. Ursprünglich wollte ich mit Stroh ausstopfen aufgrund der nicht ganz so perfekten Bretter wird es wohl doch 50er Styrodur werden.
Dann ist der Stall gut gedämmt und auch im Winter sollte es keine Probleme geben.
Während des Zusammenschraubens stelllen sich dann natürlich noch ein paar Fragen die im Vorfeld nicht ausreichend durchdacht waren. Das kläre ich dann während des Zusammenbauens.
Verbraucht habe ich damit 10qm Rauhspund Bretter und 20 Balken mit je 2m Länge.

Die Veranda wird mit Hasendraht bespannt damit Schutz vor Fleischfressern besteht.
In der Mitte haben wir dann noch ein Brett als Klappe angebracht und den Stall auf Betonsteinen aufgebockt.
Ich bin total zufrieden, aufgrund gezerrtem Rücken hat es fast eine Wochen gedauert aber so verbring ich Urlaub gerne. Ich find es hat ein bisschen was von cabinporn.
Der einzige offen Punkt ist das Dach, bislang haben wir eine Plane drüber gezogen, eigentlich wollten wir PVC Auslegware drüber ziehen aber die ist nicht preiswert zu bekommen, dann gibt es noch die Option Welldachplatten - Transportfrage, Dachschindeln aus Bitumen - ist wiederum sehr teuer - schaun wir mal.

Was jetzt noch fehlt ist ein richtiger Teich, die Baumarktversion tut es wahrscheinlich bis zu dessen Fertigstellung. Da der Teich sowie so schon seit einiger Zeit an der Stelle geplant ist zwecks Speichern von Regenwasser hoffe ich das die Motivation diesen auch tatsächlich fertig zu stellen einfach jetzt größer ist :-)

LG