Mittwoch, 13. Juli 2016

Büchermittwoch - Die Kräuter in meinem Garten

Titel : Die Kräuter in meinem Garten
AutorIn : Siegried Hirsch, Felix Grünberger
Verlag : Freya

Erscheinungsjahr : 2002
Kategorie : Wissenssammlung

Symbolbild ( ob ich oder ob ich nicht darf war mir zu anstrengend zu klären, daher gibt es Bilder die das Cover symbolisch darstellen )



Das Buch ist ein echter Klopper, mit fast 2,5 kg ist das eher kein Buch für die Couch.
Beschrieben ist im Endeffekt alles was wächst, Kräuter, Gräser, Bäume, Blumen...
Das Buch beginnt mit einer tabellarischen Übersicht der vorgestellten Vegetation und in Kurzübersich wird alles aufgelistet zum Thema Blütezeit, Erntezeit, was wird gesammelt und wie wirkt es.
Das ist schon mal ganz gut, da kann man sich jahreszeitlich fokusiert mit der Thematik auseinander setzen.
Es folgt eine kurze "Einstimmung" mit einer Anleitung zum Thema Sammeln : wie sammel ich wann nachhaltig und richtig und kurz etwas zum Thema Aufbewahren und dann geht es auch schon los mit der Vorstellung der Pflanzen nach Alphabet.
Je nach Informationslage wird auf einer oder auch auf drei Seiten alles zu der Pflanze zusammengetragen was bekannt ist. Bioloisches Profil, was sagt Hildegard von Bingen, was macht die Traditionelle Chinesische Medizin damit, Bachblütentherapie, was weiß der Volksmund zu berichten ( Aberglaube ), wie wird sie gesammelt und angewendet, Astrologische Zuordnung, Edelsteintherapie und Homöopathie.
Da ich mich sehr für die alte Volkskunde interssiere ist für mich der Teil "Magisches" wahnsinnig spannend,  die ganzen Heil und Schutzzauber sind wahrscheinlich noch ein Überbleibsel der vorchristlichen Zeit. Es wird zwar immer behauptet das das alte Wissen in Europa verloren ist aber ich glaube eigentlich das noch ziemlich viel überliefert ist, man muss es nur zusammensuchen. Der richtige Verlust findet eher in der jetzigen Zeit statt. Wenn ich Erklärbücher vergleiche die von Anfang bis Mitte des letzten Jahrhunderts geschrieben wurden und Bücher von jetzt so ist der Unterschied in der Informationsdichte doch echt eklatant. Heute gibt es hauptsächlich Bilderbücher. Aber zurück zum Buch.
Man kann sagen es ist für jeden was dabei.
Man wird vom Inhalt des Buches förmlich erschlagen.
Nur mit diesem Buch die Gewächse zu bestimmen fällt mir schwer. Die Bilder der Gewächse sind eher dekorativ als detailiert aber ich denke das ist auch nicht der Anspruch.
Was mir nicht so gut gefällt ist der Hinweis auf die Giftigkeit der Pflanzen. Das versteckt sich meist irgendwo im Text. So steht bei der Beschreibung von Rainfarn unter dem Punkt "Sammeln in der Natur" das die Pflanze giftig ist und von einer Selbstanwendung abgeraten wird, unter dem Punkt "Anwendung" gibt es diesen Hinweis allerdings nicht. Ebenso bei der Zaunrübe während beim Fingerhut auch im Teil "Anwendung" auf die Giftigkeit der Pflanze eingegangen wird. Das ist für mich nicht ganz stimmig. Da wäre ein eindeutiger überall gleich aussehender Warnhinweis schöner gewesen wie bei Liesel Malms Buch.
Das Buch endet mit einer kurzen Vorstellung der verschiedenen Zubereitungsarten der Anwendung wie Tinktur, Salbe, Saft, Pulver und dann folgt eine kurze Vorstellung der Heilansätze : Homöopathie, Bachblüten, Mondeinfluss, Tierkreiszeichen und Schüssler Salze. Hier fehlt mir wiederum die TCM und Hildegard von Bingen. Das Buch ist von den behandelten Themen her sehr umfangreich für mich aber nicht komplett stimmig

Mit dem Buch bin ich trotz allem sehr glücklich. Das Spektrum der vorgestellten Pflanzen ist wahnsinnig breit, es geht vorrangig um Pflanzen die in unseren Breiten wachsen, man kann mit dem Buch also auch was anfangen.

LG

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen