Freitag, 21. Oktober 2016

Erntezeit

diesmal nicht Gemüse sondern mal was fleischiges.
Langsam gewachsen, viel Bewegung gehabt, Sonne gesehen, Fressen selber gesucht, gekräht, Hühnerdamengesellschaft gehabt. Ich bild mir ein man schmeckt es.
 
LG

Freitag, 14. Oktober 2016

Hühner

zwei unserer Hühner haben Asyl auf dem Hof gefunden getrennt von der restlichen Gruppe. Beide sind körperlich leicht lädiert, haben Namen und dürfen ihren Lebensabend verbringen wie sie es möchten.
Frau Sperper hat mal etwas zu lange im Elektrozaun gehangen und das auch noch im Winter, als wir sie endlich gefunden hatten lag sie im kalten Gras, sie durfte dann erst mal ins Haus einziehen in einem Karton strohgefüllt um wieder warm zu werden, aber leider wachsen seit dem ihre Flügelfedern nicht mehr, vielleicht war das auch von Anfang an so und ist nur nicht auf gefallen. Jedenfalls kann sie nicht auf die Hühnerstange raufflattern. Als Bodenlebewesen wird sie von den anderen aber etwas gemoppt. Hühner können fies sein.
Frau Braun hat einen schiefen Schwanz, ist aber ansonsten sehr aufgeweckt und erinnert sich wohl an ihre Vorfahren. Hühner in der freien Natur sind wohl Baumbewohner, wie sie.

Nachdem Frau Braun dann aber doch Ansprüche auf das Haus entwickelt hat musste sie jetzt leider wieder zurück. Hühnerkacke auf dem Küchenfußboden ist wortwörtlich scheiße.

LG


Donnerstag, 6. Oktober 2016

Wintervorrat

mit den restlichen Pflaumen die nicht mehr in den Topf gepasst haben um zu Alkoholisierten Pflaumen zu werden habe ich mal wieder Pflaumenmus gemacht. Diesmal habe ich auf Rat der Nachbarin hin die das so aus Schlesien kennt die Kasserol mit Schweineschmalz eingerieben und tatsächlich ist diesmal nix angebrannt. Nach sechs Stunden waren die Pflaumen so eingedickt das nur noch der fast schwarze teerartige Muss übrig blieb. Drei kleine Gläschen sind es geworden.
Die Essenz der Pflaumen.

 

LG

Montag, 3. Oktober 2016

Heuernte 2016

wettertechnisch war dieses Jahr ja eher sehr durchwachsen. Es gab viel Regen. Wir hatten das Glück zwischendrinn immer noch ein paar Sonnentage zu haben. Für uns war es deshalb nahezu perfekt.
Für die Heuernte ist es natürlich schwierig dann den richtigen Zeitslot zu erwischen, es braucht schon ein paar regenfreie Tage um das Heu rein zu bekommen. Dieses Jahr hatten wir Glück uns immer zur rechten Zeit dafür entschieden zu haben auch wenn es im Sommer ziemlich knapp war


Da wir noch nicht über einen technisch gesehen gut ausgestatteten Haushalt verfügen (Traktor) müssen wir uns mit einem Balkenmäher behelfen, da dauert es dann mal ein paar Stunden bis die Wiese gemäht ist.
Auch Wenden und Häufeln läuft hier manuell, dafür verschleißen wir  im Jahr auch ein bis zwei Heurechen.
Dankenswerter Weise kommt uns aber manchmal auch unser Nachbar zur Hilfe mit Traktor und Heuschwader, dann sparen wir Zeit was vor allem relevant ist wenn Regen ansteht.
Transportiert wird das Heu mit einem alten Wagen auf den mein Mann einen Aufbau aus Holzlatten gesteckt hat, letztes Jahr war der Aufbau verschraubt, durch die Belastung ist allerdings das Holz gerissen. Da in China Baugerüste aus Bambus nicht geschraubt sondern mit Seilen verbunden werden hat er dieses Jahr die Holzlatten mit Kabelbinder verbunden und das ging echt super



Das Heu ist also drin, die erste Urlaubswoche ging jetzt im Herbst dafür drauf dafür konnten wir aufgrund des Wetters allerdings auch ganz entspannt schuften, der Boden ist voll, Futter und Einstreu fürs nächste Jahr gesichert



Und natürlich ziehen hier alle an einem Strang



LG