Freitag, 13. Januar 2017

Seife sieden - Haarseife

anstatt Shampoo nehme ich Seife speziell für die Haare, bislang vom Einseifer aber was ist schöner als selber siede. Es gibt ziemlich viele verschiedene Rezepte, die meisten sind mir zu kompliziert und was die Zutaten angeht zu speziell. Um Silikon muss ich mir bei Seife zum Glück keine Gedanken machen.
Die Öle und Fette haben in der Seife bestimmte Aufgaben bzw bestimmen die Eigenschaften einer Seife.
Was ich mir so erschlossen habe ist:

Olivenöl erzeugt kleinporigen Schaum und ist heilend und entzündungshemmend,
Kokosfett sorgt für feste Seife und großporigen Schaum entfettet die Haut allerdings stark,
Rizinusöl ist gut für die Haare und unterstützt den Schaum,
Sonnenblumenöl ist gut für die Haut und feuchtigkeitsspendend - macht die Seife allerdings weich und ranzt schneller
Distelöl ist hautpflegend und gut für Schampooseife, macht die Seife weich, neight zur Fleckenbildung bei langer Lagerung.

Daraus ergab sich für mich folgendes Rezept:
500g Olive
250g Kokos
95g Rizinusöl ( die 100ml Flasche aus der Apotheke gibt nur 95g )
50g Sonnenblume
110g Diestel
276g destilliertes Wasser und 5% überfettet.

Zum Thema überfetten. In den meisten Rezepten wird die Ölmenge auf 100% NaOH Sättigung berechnet, der Seifenleim angerührt und dann erst zum Schluss die 5 - 8% der bisher verrührten Gesamtfettmenge noch einmal zugegeben um die Seife zu überfetten. Zum einen ist man mit Überfettung auf der sichereren Seite das die gesamte Natronlauge auch verseift wird. Zum anderen ist dann in der Seife noch Öl übrig was die Haut beim waschen pflegt ( oder halt fettet ).
Da die Seife noch 4 Wochen lang rumliegt und in der Zeit die Natronlauge - Öl -Emulsion in Seife umgewandelt wird erschließt sich mir nicht so ganz der Sinn die Überfettung durch späteres hinzugeben von Öl zu erreichen.  Beziehungsweise wird angenommen das das Öl welches zum Schluss hinzugegeben wird eben nicht mehr verseift wird, der Verseifungsprozess wäre nach anrühren des Seifenleims abgeschlossen. Daher wird in vielen Rezepten für die Überfettung in der Form sehr teures ( hochwertiges ) Öl genommen in der Annahme das dieses Öl dann vollständig der Hautpflege erhalten beibt.
Da mir das nicht ganz nachvollziehbar erscheint mach ich mir das Leben einfacher. Ich berechne die entsprechende NaOH Menge für alle Öle/Fette die ich verwende und reduziere dann die NaOH Menge um 5 oder 8 Prozent ( NaOH-Menge * 0,95 oder 0,92). Abgesehen davon verwende ich in Seife auch (noch?) keine abgefahrenen Bestandteile wie Seide.


Die Haarseife jedenfalls ist toll geworden, schöner Schaum, leicht grünliche Farbe, noch etwas zu fettig die Haare brauchen wesentlich länger zum trocknen sind aber schön weich. Leider viel zu schnell alle.

LG





Samstag, 7. Januar 2017

Privatkopie :-)

meine Lieblingstunika hat aufgegeben. Die Flecken gehen nicht mehr raus, der Stoff wird mürbe und überhaupt spiele ich ja schon seit geraumer Zeit mit der Idee den Schnitt zu kopieren.
Ich hab mich jetzt durch mehrere Blusenmodelle genäht und angepasst und noch mal angepasst aber es wird nüscht. Hauptproblem ist der Ärmel,  diese überschnittenen Ärmel von Burda sind mir ein Graus.
und ich kann es nicht ausstehen wenn das Armloch bis zur Taille geht. Das ist doch voll kacke. Die Strecke Handelenk - Achsel - Hüfte muss sich doch im Kleidungsstück wiederfinden, wenn das Armloch zu tief sitz dann fehlen da einfach ein paar Zentimeter. Und was hab ich davon? Jedesmal wenn ich den Arm hebe rutscht das Shirt unnötig weit nach oben, oder der Ärmel ist dann zu kurz. Gerade bei etwas mehr Oberweite die sich noch nicht komplett der Gravitation ergeben hat hängen die Brustabnäher auch viel zu tief und bei der Brust fehlt der Stoff. Sieht man bei vielem burdagenähtem. Da wird die Brust dann so leicht nach unten gequetscht, halt dahin wo der Stoff nachgibt.
Da die Bluse was das Armloch angeht fast perfekt sitzt und mir auch sonst sehr gefällt hab ich sie aufgetrennt.

Einen ganzen Abend lang nur aufgetrennt, die Teile sorgfältig gebügelt und erst mal zur Seite gelegt. Ich hab das schon mal gemacht allerdings waren die Teile so unsymmetrisch zugeschnitten das es nicht  wirklich möglich war daraus ein passendes Schnittmuster zu kopieren, aber hier war ich echt überrascht, war nur ein Discounterteil aber gut geschnitten und auch sehr gut genäht. Sogar mit Vliseline hinterlegt und die Nähte sauber gesetzt.
Die aufgetrennten Teile habe ich also auf Packpapier gelegt, umrandet (Nahtzugabe ist ja auch gleich dabei) und ausgeschnitten.

Fertig ist der neue Lieblingsschnitt.
Für die "Nähanleitung" hab ich Photos von den Details gemacht wie zum Beispiel dem Ärmelschlitz


Daraus sind dann ein paar Teile entstanden.
Endlich ein würdiger Schnitt für meine Stoffe aus Hawaii die ich mir vor ein paar Monaten gegönnt hab.




mit den Farben ruft der Frühling " ICH KOMME".

LG

Sonntag, 1. Januar 2017

Ich hasse Silvester

es gibt keinen beschisseneren Tag im Jahr und damit hat dieser Post auch kein Bild verdiehnt, ich wähl dich raus du blödes Ding.

Zum einen dieses Ganze sich um den Hals fallen und ein super Jahr wünschen mit Leuten die man nicht zwangsläufig kennt und wenn doch dann nicht zwangsläufig mag. Wie oft wird da wohl geschauspielert und sich gegenseitig insgeheim die Pest an den Hals gewünscht? Kommt natürlich auf die Runde an is klar.

Bis um 12 aufbleiben - wie du bist müde? ist doch Silvester, stell dich nicht so an kannst morgen ausschlafen.
Anstossen selbstverständlich - wie du trinkst keinen Sekt, aber ist doch Silvester? -> Spassbremse
Dieses schwachsinnige Rumgeballere - wie du magst keine Knaller, reiß dich mal zusammen, was und Feuerwerk auch nicht? wat isn bei dir kaputt is doch super. Oh schau! die Rakete hätte fast Onkel Hartmut erwischt, haha, ja wie jetzt ick soll nich uff Fenster zielen, kann ick doch nix für wenn die bei kaputt gehen und seit wann darf ick mit Böllern nich nach Leute werfen, ist doch lustig, hab extra die aus Polen geholt ohne CE Kennzeichen ;-) Oh kuck mal wie die springen und rennen! Haha.

Ich wünschte es wäre ein Tag wie jeder andere, geht aber leider nicht.

Da diese dämliche Ballerei (Feiern die noch oder steht eine Invasionsarmee vor den Türen?) ja schon Tage vorher anfängt, in Berlin gleich nach Weihnachten, hier auf dem Dorf zum Glück erst zwei Tage vorher haben wir erst mal mit zu tun Abends die Schafe in den Stall zu holen, ich kann denen ja nicht drei Tage Arrest verpassen. Das muss rechtzeitig passieren am Besten wenn es noch hell ist. Das haben wir auf die harte Tour gelernt, das erste Jahr in dem wir Schafe hatten war auch zufällig noch das erste Jahr hier mit signifikanter Ballerei da ein paar Typen hinter unserem Grundstück wirtschaftlich Groß raus kommen wollten mit Indoor Motoradfahrerei und auch noch eine Silvesterpartyveranstaltung versucht haben, hat zum Glück nicht gefunzt gab aber natürlich punkt 6 Kinderfeuerwerk. Hätten ja auch mal Bescheid sagen können aber die hatten es eh nicht so mit Kommunikation. An dem Tag waren wir ein paar Minuten zu spät dran mit den Schafen, die wollten dann nicht mehr. Auf Teufel komm raus sind die nicht in den Stall gegangen. Da half kein Leckerlie, kein Versuch des koordinierten Treibens, nix.
Mein Mann hat dann Silvester auf der Schafweide verbracht um die possierlichen Tierchen zu beruhigen was zum Glück funktioniert hat. Zum Glück kam er auch rechtzeitig die waren nähmlich schon in Fluchtbereitschaft. Und wenn so ein Schaf weg will dann hält das auch kein Schafzaun von 120 cm, da springen die im Stand drüber wenn die richtig bockig sind, das weiß ich leider aus Erfahrung.
Die Schafe sind also schon den ganzen Tag im Stall, werden mit Futter vollgepumpt auf das sie richtig schön träge werden und dann auch noch in der Fläche vom Stall halbiert das auch ja kein Anlauf für das Auframmen der Tür genommen werden kann. Wie die Sardinen in der Büchse. Check.
Das nächste Thema sind die Katzen, die fühlen sich natürlich angegriffen und schwanken zwischen Haus und Hof verteidigen und den Unhold finden und stellen und sich irgendwo verkriechen damit der Lärm weggeht und das in sämtlichen möglichen Verstecken weil irgendwie funktioniert das nicht. Da werden die Fenster verrammelt, dafür haben wir uns Duschstangen besorgt, vor die Fenster geklempt und darauf werden dann Bettdecken gehängen, das dämpft den Lärm. Und dieses Jahr probieren wir so ein Katzenduftstoff - ich fühl mich wohl - aus, mal schauen ob das hilft.
Dann müsste ich mich um mich kümmern, Komasaufen wäre super aber dann könnte ich ja nicht mehr mit dem extra für Silvester erstandenen Feuerlöscher ein potentielles Feuer löschen weil zum Beispiel irgendein Depp es geschafft hat eine Rakete aufs Dach vom Heuboden zu krachen.

Falls tatsächlich noch die Frage im Raum steht, nein ich gehe um zwölf nicht vor die Tür um mit den Nachbarn anzustossen. Ich verkrümmel mich auf die Couch und kuck irgendeinen Ballerfilm auf laut.
Nach ein paar Jahrzehnten Feldversuche zu Silvester tu ich mir das nicht mehr an. Das krasseste war in Berlin von der 6.Etage zuzusehen wie sich Besoffene gegenseitig mit Raketen versucht haben abzuschießen und mitten auf der Strasse rumgerannt sind, zwischen den Autos. Und dann sprechen wir hier von Kultur und Zivilisation.

Und wenn wir diesen super Abend also endlich rum gekriegt haben ist am nächsten Morgen Weide absuchen dran nach Resten vom Raketen und Böllern. Ich kann diesen Scheiß nähmlich nicht auf der Weide gebrauchen. Aber an so was denkt ja auch keiner.
Da fällt mir noch die Geschichte ein von ner Freundin die wollte ihre Hochzeit bei uns feiern, im August, Hochsommer und schwadronierte von den tollen Himmelslaternen die sie gerne in großer Stückzahl steigen lassen wollte. Meinen Einwand von wegen August - heiß - Waldbrandstufe - Drahtgestellreste auf fremden Grundstücken ??? hat sie nicht so ganz verstanden. Wie einige andere Sachen auch, wir wurden uns dann nicht einig und sie hat woanders gefeiert.

Ich hoffe ihr habt Silvester alle unverletzt überlebt. Alle Finger dran? Augen noch vorhanden? Dann kann ja im neuen Jahr wieder genäht und gebastelt werden.

LG